2 In Norwegen/ Oslo/ Reisen

Meine Oslo Tipps für einen Kurztrip

Die Akrobaten Pedestrian Bridge gehört zu meinen Oslo Tipps

[Unbezahlte Werbung*]

Ich habe mein Herz an Oslo verloren. Schöner kann ein Beitrag eigentlich nicht beginnen, oder? Die norwegische Hauptstadt hat mich von der ersten Sekunde an in ihren Bann gezogen. Dafür, dass ich Skandinavien so lange den Rücken zugekehrt habe, bin ich in letzter Zeit verdammt oft da. Oslo hat für mich die perfekte Mischung aus Stadt, Kultur und Natur. Nicht umsonst gilt sie als die grüne Hauptstadt Europas. In meinem Beitrag bekommt ihr heute einen Überblick zu allem was ihr für euren Städtetrip benötigt. Ich zeige euch die schönsten Sehenswürdigkeiten, verrate wie ihr am besten in die Stadt kommt und wo es sich am schönsten schläft. Viel Spaß dabei!

Meine Tipps für eure Reise nach Oslo

So kommst du am besten in die Stadt

Mit dem Flugzeug

Von Deutschland aus gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten um nach Oslo zu kommen. Die schnellste und einfachste Lösung ist sicherlich das Flugzeug. Der Osloer Flughafen Gardermoen befindet sich 50 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt und ist durch Bus- und Bahnverbindungen mit der Innenstadt gut verbunden. Wir entschieden uns für die preiswerteste Variante und wählten den Vy Regionalzug. Dieser erreicht den Hauptbahnhof nach einer knapp 30-minütigen Fahrt und kostet 109 NOK.

| Hier kannst du den CO2 Ausstoß deines Fluges kompensieren!

Mit der Fähre

Eine andere Möglichkeit bietet die 20-stündige Fährenüberfahrt vom Kieler Hafen nach Oslo. Derzeit bietet aber nur die Reederei Color Line diese Überfahrt an. Wer eine Rundreise durch Norwegen mit dem eigenen Auto plant oder schon immer mal eine Fährenfahrt erleben wollte, der sollte sich das nicht entgehen lassen. Für einen Kurztrip würde ich diese Möglichkeit allerdings nicht empfehlen, da man doch eine ganze Weile unterwegs ist und die kleinen Fährenkajüten alles andere als komfortabel scheinen.

Wo schläft es sich am schönsten?

Hotels

Oslo bietet jede Menge Übernachtungsmöglichkeiten. Wir entschieden uns für das Scandic Victoria**, welches sich direkt im Zentrum in einer ruhigen Seitenstraße befindet. Das Hotel ließ absolut keinerlei Wünsche offen. Wir hatten ein geräumiges und sauberes Zimmer in der oberen Etage. Die Mitarbeiter waren allesamt sehr freundlich und hilfsbereit. Mein Highlight im Scandic Victoria war aber ganz klar das gute Frühstücksbuffet. Wer hier nicht satt wird, ist selber Schuld. Von frischem Obst über verschiedene Brotsorten bis hin zu norwegischen Fischspezialitäten war alles dabei. Sollten wir mal wieder einen Trip nach Oslo planen, werden wir definitiv ein zweites Mal hier nächtigen.

Booking.com

Apartments

Eine andere Übernachtungsmöglichkeit bietet eine Airbnb Unterkunft. In Oslo liegen die Hotel- und Apartmentpreise ziemlich dicht beieinander, sodass es tatsächlich keinen großen Unterschied macht für welche Variante ihr euch entscheidet. Die schönsten Gegenden für ein eigenes Apartment bieten die Stadtteile Frogner, Tjuvholmen sowie das neu errichtete Viertel Bjørvika. Wer es etwas wuseliger mag, der sollte sich im In-Viertel Grünerløkka umschauen.

Übrigens: Für deine erste Buchung bei Airbnb** schenke ich dir als Reiselust und Fernweh Leser ein kleines Guthaben!

Das sind meine Tipps für einen Kurztrip nach Oslo

Mache eine Führung durch Oslos Opernhaus

Die Norweger sind verdammt stolz auf ihr hochmodernes Opernhaus. Das spürte ich schon nach 2 Minuten unserer Führung. Solltet ihr über eine geführte Tour durch „Den Norske Opera & Ballett“ nachdenken, empfehle ich euch die Tickets im Vorfeld zu buchen. Die Führung zählt zu meinem Highlight während unseres Kurztrips. Wir durften im Opernsaal Platz nehmen, lauschten der Entstehungsgeschichte und bekamen eine exklusive Führung hinter die Kulissen. Touren werden in Norwegisch, Englisch und auch in Deutsch angeboten. Weitere Infos bekommt ihr direkt auf der Website der Oper.

Adresse: Kirsten Flagstads Plass 1, 0150 Oslo
Preise: Erwachsene 120 NOK | Ermäßigt 70 NOK

Führungen: Deutsch – Sa 12:00 Uhr | Englisch Mo – Fr & So 13:00 Uhr, Sa 12:00 Uhr

Besuche die Mathallen Oslo

Die Osloer Markthalle im Szenebezirk Grünerløkka gehört eindeutig zu meinen Favoriten. Regionalität und die frische Zubereitung der Speisen stehen in der Markthalle an oberster Stelle. Sie ist zudem überschaubar und bietet für jeden Hunger das richtige Ambiente. Insgesamt befinden sich hier über 20 kleine Restaurants sowie verschiedene Abteilungen für Feinkost, Fisch, Obst, Gemüse und Backwaren. Ein Hauptgericht kann man in der Markthalle bereits für 10-12 Euro bekommen. Auch ringsherum haben sich ein paar Restaurants angesiedelt. Meine Tipps für weitere Restaurants in Oslo findet ihr übrigens hier.

Adresse: Vulkan 5, 0178 Oslo
Öffnungszeiten: Di-Sa 10:00 – 20:00 Uhr| So 11:00 – 18:00 Uhr

Bummel durch das Alternativviertel Grünerløkka

Ebenfalls zu meinen Oslo Tipps zählt der Bezirk Grünerløkka ist die Hochburg der alternativen und hippen Generation Oslos. Hier findet man jede Menge Second Hand Geschäfte, Restaurants, Cafés und Bars. Ein bisschen Vintage hier und ein bisschen Street Art dort machen aus dem Viertel einen bunten Mix unterschiedlichster Eindrücke. Hier befindet sich auch der Nachtclub Blå direkt am Fluss Akerselva. Das Gelände ist voll von Kunst und Graffitibildchen, die das ein oder andere Foto wert sind. Außerdem kann man am Ufer des Akerselva gut spazieren gehen und ein wenig die Ruhe genießen.

| Hier gehts zu meiner Kostenaufstellung für einen Kurztrip in Oslo!

Besuche die Osloer Museenlandschaft

Vor unserer Reise hätte ich nicht gedacht, dass in Oslo so viele interessante Museen ansässig sind. Egal ob bei schlechtem Wetter oder Sonnenschein, ein paar Museen sollten definitiv auf eurer To-Do Liste stehen. In meinem Beitrag über die schönsten Museen Oslos habe ich übrigens die wichtigsten und spannendsten für euch zusammengefasst.

Schlendere durch das Hafenviertel Aker Brygge

Am Wasser ist es einfach schön. Wenn euch dieser Satz bekannt vorkommt, dann solltet ihr unbedingt nach Aker Brygge. Das moderne Viertel ist besonders am Abend beliebt, da sich hier eine Reihe an Restaurants und Bars befinden. Mit einem kleinen Shoppingcenter, dem Nobel-Friedenszentrum und dem Astrup Fearnley Museum ist Aker Brygge aber auch am Tage einen Besuch wert. Von hier starten auch ganzjährig die Touren in den malerischen Oslofjord**.

Steige auf den Holmenkollen

Der Stadtberg Holmenkollen steht seit Jahrzehnten für den wichtigsten Sport des Landes – das Skifahren. Er ist knapp 370 Meter hoch und lässt sich mittlerweile bequem mit der U-Bahn erreichen. Oben angekommen erwarten euch das einzigartige Skimuseum, die neue Skisprunkschanze Holmenkollenbakken sowie ein Skisprungsimulator. Ein Highlight ist ganz klar die Fahrt auf den Schanzenturm, welcher sich 60 Meter über der Zuschauertribüne befindet. Folglich hat man von hier aus einen wirklich atemberaubenden Blick auf die Stadt. Außerdem habt ihr die Möglichkeit im gemütlichen Holmenkollen Café eine kurze Verschnaufpause bei Kaffee und Zimtschnecken einzulegen.

Reise in die Vergangenheit auf der Festung Akershus

Neben all den modernen und architektonisch beeindruckenden Bauwerken, besitzt Oslo mit seiner Akerhus Festung immer noch einen Ort der Vergangenheit. Die mittelalterlichen Mauern laden zu einem kleinen Spaziergang mit atemberaubenden Blick auf den Hafen. Die Festung wurde insgesamt 9 Mal angegriffen, aber nie eingenommen. Im Sommer finden auf dem Areal regelmäßige Führungen statt. Das Gelände selbst umfasst neben dem Akershus Schloss, eine alte Schlosskirche, das königliche Mausoleum sowie einige Kriegsmuseen.

Weitere Sehenswürdigkeiten und Führungen**

Der richtige Reiseführer für Oslo

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der richtige Reiseführer insgesamt eine sehr subjektive Angelegenheit ist. Die Auswahl für Oslo scheint unendlich zu sein. Wir entschieden uns für den Reiseführer von Dumont Direkt**, den wir guten Gewissens weiterempfehlen können. Wenn ihr noch auf der Suche nach einem geeigneten Reiseführer für euren Trip seid, habe ich hier eine kleine Auswahl** zusammengestellt:

Das waren meine Tipps für einen Kurztrip in Oslo. Wer von euch war denn schon mal hier? Erzählt mir von euren Highlights und Lieblingsorten in der norwegischen Hauptstadt!

* Dieser Beitrag enthält persönliche Empfehlungen, Verlinkungen zu externen Webseiten sowie Affiliate Links.
** Affiliate Links: Wenn du einem dieser Links folgst und das Produkt kaufst bzw. buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Der Preis erhöht sich dadurch für dich nicht. Meine Meinung bleibt davon unberührt. Ich empfehle euch grundsätzlich nur Dinge von denen ich überzeugt bin. Einnahmen wie diese helfen mir, meinen Blog und Social Media weiterhin kostenfrei für euch zu betreiben.

2 Comments

  • Reply
    Christine
    20. Februar 2020 at 16:02

    Deine Tipps kommen genau richtig, ich plane nämlich gerade eine Rundreise durch Norwegen! Ich hätte nicht gedacht, dass Oslo so viel zu bieten hat, du hast mich vom Gegenteil überzeugt 🙂

    • Reply
      Stefanie Buchholz
      20. Februar 2020 at 16:02

      Liebe Christine,
      das wird sicherlich eine ganz wundervolle Reise durch Norwegen. Oslo hat wirklich eine ganze Menge zu bieten und sollte auf einer Rundreise nicht fehlen. Ich wünsch dir jetzt schon mal viel Spaß im Land der Wikinger! Liebe Grüße

    Leave a Reply