Europa, Griechenland, Thessaloniki

Thessaloniki – ein Bilderbuch verschiedener Epochen

[Unbezahlte Werbung] Der folgende Beitrag enthält Empfehlungen und Verlinkungen zu bestimmten Sehenswürdigkeiten, Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants.

Wir ließen das antike Griechenland hinter uns und machten uns auf den Weg zu unserem nächsten Ziel – Thessaloniki! Die zweitgrößte Stadt Griechenlands liegt gute 380 km und 4 Stunden Autofahrt vom beschaulichen Delphi entfernt.

Ich freute mich wahnsinnig, denn es ging jetzt endlich mal ein wenig ans Meer. Aber mal ehrlich: Thessaloniki ist nicht unbedingt gleich die erste Stadt, die einen in den Sinn kommt, wenn man an einen Städtetrip denkt, oder? Mir ging es da ähnlich. Allgemein bekannt sind die kilometerlangen tristen Häuserfronten aus den 60er Jahren und die Geschichten über das ausschweifende Nachtleben. Doch, dass die Stadt am Meer einen ganz eigenen Charme versprüht mit viel Gelassenheit, freundlichen Einwohnern und einer aufstrebenden Kunst-, und Kulturszene vermutet kaum einer. Die Einheimischen lieben ihre Stadt und genau das merkt man.

Viele kleine Cafés und Restaurants schmücken das Straßenbild und laden zur kurzen Pause ein. Außerdem zeigt sich hier, wie gut antike Stätten in das pulsierende Großstadtleben integriert sind. Mitten aus dem Nichts tauchen kulturelle Erben aus vergangen Zeiten auf, während drumherum das alltägliche Stadtleben passiert. Die Einheimischen beschreiben ihre Stadt gern so: „Thessaloniki ist wie ein Bilderbuch der verschiedenen Epochen.“

Was soll ich euch sagen? Ich habe mich sofort in die Stadt verliebt!

Spaziergang an der Uferpromenade

Die 2013 fertig gebaute Uferpromenade lädt mit ihrer Länge von knapp 5 km zu einem ausgedehnten Spaziergang an der Bucht des Thermaischen Golfes ein. Von hier starten im Sommer die Boote zu einer gemütlichen Hafenrundfahrt und wer etwas mehr Sightseeing bevorzugt, kommt auch voll auf seine Kosten. Die 1997 errichtete Schirmeninstallation von George Zongolopoulos, der weiße Turm oder der große Aristoteles Platz sind nur einige Dinge, die Du direkt an der Promenade finden kannst.
Besonders schön ist es hier bei Sonnenuntergang, wenn das Meer im Sonnenlicht glitzert und der Wind einen kühlen Hauch Meeresbrise in Dein Gesicht bläst.
Ebenfalls ein Pluspunkt: Das Ganze gibt es umsonst 🙂

Uferpromenade Thessaloniki

Uferpromenade Thessaloniki

Thessalonikis Stadtpanorama

Thessalonikis Stadtpanorama

Schiffe laden zur Hafenrundfahrt

Schiffe laden zur Hafenrundfahrt

Der weiße Turm

Der weiße Turm

Besuch der Oberstadt

Oberhalb der Innenstadt begegnet Dir ein völlig anderes Thessaloniki als das, was Du bisher kennengelernt hast. Mit dem Stadtbus Nr. 23 fährst Du vom Aristoteles Platz die steilen Straßen hinauf und tauchst ein in eine andere Welt – die Oberstadt. Dieser Teil blieb 1917 vom verheerenden Feuer unversehrt. Hier scheint es fast so als wären die Uhren stehen geblieben. Kleine Gassen, frisch gestrichene Häuser und Tavernen versprühen dörflichen Charme.

Die Eptapyrgio und das Heptapyrgion

Du beginnst Deine Tour am besten an der alten osmanischen Zitadelle Eptapyrgio, dem höchsten Punkt Thessalonikis. In ihr befindet sich noch heute die Festung mit dem Namen Heptapyrgion (dt. Sieben Türme), welche bis zum Jahre 1989 als Gefängnis diente.

Der Eintritt in die Zitadelle und das ehemalige Gefängnis sind frei.

Mehr darüber liest Du hier.

Die Ruinen der Zitadelle

Die Ruinen der Zitadelle

Blumen an der Zitadelle

Blumen an der Zitadelle

Frontansicht des Heptapyrgion

Frontansicht des Heptapyrgion

Im Inneren des Heptapyrgion

Im Inneren des Heptapyrgion

Blick auf die kleine Kapelle

Blick auf die kleine Kapelle

Kleines Modell der Zitadellenanlage

Kleines Modell der Zitadellenanlage

Der Trigonion – Turm

Durch das Kastro-Viertel gelangst Du an den beliebtesten Fotohotspot Thessalonikis – der Trigonion-Turm und die Überreste der ehemaligen byzantinischen Stadtmauer. Von hier schaust Du auf die gesamte Stadt und das Meer. Ein wirklich toller Blick, den Du Dir nicht entgehen lassen darfst!

Ausblick auf Thessaloniki und das Meer

Ausblick auf Thessaloniki und das Meer

Das Moni – Vlatadon Kloster

Wenige Meter entfernt stößt Du auf das byzantinische Moni Vlatadon Kloster aus dem 14. Jahrhundert. Auch von hier aus hast Du einen atemberaubenden Blick auf die untere Stadt.

Auf dem kleinen Klostergelände findest Du neben der Hauptkirche, dem Katholikón, wunderschöne angelegte Gärten und ganz viel Ruhe. Der perfekte Ort, um dem alltäglichen Trubel einmal zu entfliehen. In einem großen Gehege leben hier prächtige Pfauen. Ebenfalls auf dem Gelände befindet sich das Patriarchische Forschungsinstitut.

Seit 1988 gehört das Kloster zum UNESCO- Weltkulturerbe der Frühchristlichen und byzantinischen Bauten Thessalonikis.

Der Eintritt ist frei.

Mehr Informationen zum Kloster erhälst Du hier.

Das Kloster Moni Vlatadon

Das Kloster Moni Vlatadon

Auf dem Gelände

Auf dem Gelände

Das Kathilokón

Das Katholikón

Der Klostergarten

Der Klostergarten

...und mal wieder eine Katze

…und mal wieder eine Katze 🙂

3. Essen in der Salumeria del Greco

Die Salumeria del Greco ist der beste Ort für Dein Mittag-, oder Abendessen. Das kleine authentische Bistro bietet frische regionale Produkte und Mahlzeiten an. Es verfügt zusätzlich über eine Frischetheke mit vielen Wurst-, und Käsespezialitäten. Die Mitarbeiter sind freundlich und bereiteten uns ein Sandwich nach unseren Wünschen zu. An den kleinen Tischen kannst Du direkt am griechischen Leben teilhaben.

Sie befindet sich neben der Römischen Agora und unweit der Rotunda und der Basilika Agios Dimitrios.

Hier findest Du die Salumeria del Greco: Armenopoulou 26, Thessaloniki 546 35

Die Salumeria del Greco

Die Salumeria del Greco

4. Shoppen bei Hellofrom_.

Einer der schönsten Shops, die ich bisher gesehen habe. Hier steckt so viel Liebe im Detail. Von der Inneneinrichtung bis hin zur handgestempelten Papiertüte ist alles liebevoll und kreativ aufeinander abgestimmt. Selbst die hübsche Verkäuferin passte perfekt 🙂 Die vielen Holzelemente und das minimalistische Design erinnern stark an den Skandinavischen Einrichtungsstil. Ein wenig Stockholm in Thessaloniki.

Verkauft werden ausgewählte Kleidungsstücke, dezenter filigraner Schmuck, viele Homeaccessoires, Stoffbeutel, Taschen und kunstvolle Postkarten.

Wir haben hier ganz wundervolle Mitbringsel gekauft, aber auch ein paar tolle Dinge für uns. Ein wirklich cooler Laden, den Du in Thessaloniki unbedingt besuchen musst.

Besuche ihre Webseite, um mehr über den Shop und das Konzept dahinter zu erfahren.

Adresse: Apostolou Pavlou 22, Thessaloniki 546 34

Der Hellofrom_ Shop in Thessaloniki

Der Hellofrom_.Shop in Thessaloniki

Im Shop

Im Shop

Im Shop

Im Shop

5. Ausgehen im Ladadika – Viertel

Im ehemaligen zwielichtigen Rotlichtviertel zieht es heute die Nachtschwärmer der Stadt. Die zahlreichen Restaurants und Bars locken Hungrige und Durstige gleichermaßen. Alte Gebäude wurden aufwendig restauriert und verleihen dem kleinen Viertel einen ganz eigenen Charme.

In direkter Umgebung liegen die schöne Uferpromenade Leof. Nikis und der große imposante Aristoteles Platz. Vom Aristoteles Platz fährt auch dder Bus Nummer 23 direkt in die Oberstadt zur Zitadelle, dem  Moni Vlatadon Kloster und der alten Burgmauer.

Im Ladadika-Viertel

Im Ladadika-Viertel

Die kleinen Straßen im Viertel

Die kleinen Straßen im Viertel

Die Restaurants reihen sich aneinander

Die Restaurants reihen sich aneinander

Ein riesen Ventilator zur Abkühlung

Ein riesen Ventilator zur Abkühlung

6. Pita Gyros bei Mpoukia Mpoukia

Direkt im Ladadika-Viertel findest Du außerdem auch das leckerste Pitagyros überhaupt! Was das ist? Uns hat es stark an Döner erinnert, aber irgendwie besser. Das Gyros, du kannst wählen zwischen Schweine-, und Hähnchenfleisch, wird zusammen mit Pommes in Pitabrot gerollt. Zusätzlich hast Du die Möglichkeit das Ganze mit verschiedenen Gemüsesorten, Senf, Ketchup oder Tzatziki füllen zu lassen. Neben dem Pitagyros gibt es aber auch Burger, Kebab oder Bougiourdi. Nomnomnom…

Mehr dazu findest Du hier.

Das Mpoukia Mpoukia von außen

Das Mpoukia Mpoukia von außen

Pitagyros bei Mpoukia Mpoukia

Pitagyros bei Mpoukia Mpoukia

Unser Fazit: Reise nach Thessaloniki, denn Du wirst es lieben! Vielleicht nicht gleich auf den ersten Blick, dafür aber für den Rest Deines Lebens. Die Stadt hat ein ganz eigenes Flair – viele tolle Shops mit individuellen Ideen, hippe Bars und coole Locations finden sich in den Straßen wieder. Wie so ziemlich jede Stadt am Meer zeigt sich Thessaloniki ebenfalls von einer entspannten und freundlichen Seite. Ihre Architektur lässt sich sicher nicht mit Wien oder Paris vergleichen – muss sie aber auch nicht. Dafür zeigt Thessaloniki wie kaum eine andere Stadt wie gut sich antikes Kulturgut in modernes Stadtleben integriert. Wer genug vom Großstadtleben hat, der setzt sich in den Bus und fährt die steilen Straßen hinauf zur Oberstadt. Hier findest Du dörflichen Charme gepaart mit Weltkulturerbe und viel Ruhe.

Wie hat es Dir in Thessaloniki gefallen? Scheibe mir gern eine E-Mail mit Deinen Highlights und Tipps für diese einzigartige pulsierende Stadt am Meer: steffi@reiselustundfernweh.de