Reisetipps, Urlaubsplanung

Urlaubsplanung 2018 – mit diesen Tipps setzt Du Deine Urlaubstage geschickt ein!

Kennst Du sie auch? Es gibt diese eine Person, die gefühlt immer mehr Urlaub hat als man selbst. Ständig werden Fotos von den letzten Städtetrips gepostet und man fragt sich: Wie macht die das? Vielleicht hat sie wirklich mehr Urlaub, vielleicht setzt sie ihre Urlaubstage aber auch einfach so geschickt ein, dass am Ende mehr dabei raus kommt.

Im Jahr 2016 ergaben Studien, dass der Durchschnitt an Urlaubstagen in Deutschland bei 27 Tagen liegt. Im Vergleich zu anderen Ländern stehen wir also eigentlich gar nicht so schlecht da. Und trotzdem – Urlaub kann man nicht genug haben. Doch wie kriegen wir es hin mit möglichst wenig eingereichten Urlaubstagen ein Maximum an Urlaub zu bekommen? Ich habe ein paar Tipps und Tricks zusammengestellt, damit 2018 Dein Urlaubsjahr wird!

1. Tipp: Urlaubsziele wählen

Es ist manchmal gar nicht so schlecht sich darüber im Vorfeld Gedanken zu machen.

Überlege Dir doch mal ganz genau wo und wie lange Du dafür unterwegs sein willst. Stehen Asien, Neuseeland oder Amerika auf Deiner Liste, ist es sicherlich sinnvoll dafür mindestens 2-3 Wochen einzuplanen. Stehen eher ein paar europäische Städte wie Paris, Mailand und Kopenhagen auf der Liste, dann reichen in der Regel auch 3-4 Tage.

Pro Jahr entscheide ich mich für eine längere Reise von mindestens 2 Wochen. Weite Ziele verbinde ich eigentlich immer mit einer Rundreise, um möglichst viele unterschiedliche Orte zu sehen – wenn ich schon so lange in einem Flugzeug sitzen muss, dann sollte es sich auch lohnen 🙂 Da ich es liebe im Sommer zu verreisen, fällt diese Zeit dann meist in den Juli oder August. Nicht die Günstigste Urlaubszeit, aber dazu demnächst mehr. Außerdem suche ich pro Jahr nach zwei oder drei kürzeren Städtetrips. In der Regel ergeben sich dann noch ein oder zwei weitere Städte, die ich mit einem Besuch bei Freunden verbinde.

Dann ist mein Urlaub meist aufgebraucht  und ich bin glücklich wieder einmal so viel gesehen zu haben.

2. Tipp: Feiertage nutzen & Brückentage einbauen

Feiertage sind immer ein Segen für verlängerte Wochenenden. Ich liebe sie einfach!  Meine Städtetrips versuche ich fast immer so zu legen, dass mindestens ein Feiertag dabei ist. So spare ich mir einen Urlaubstag und habe am Ende 9 Tage Urlaub mit 4 eingereichten Tagen.

Wie bereits erwähnt, reise ich überwiegend in den Frühjahr-, und Sommermonaten. Als Logopädin habe ich im Sommer sowieso sehr wenig zu tun, da lohnt es sich dann auch Urlaub zu nehmen. Herbst und Winter bieten allerdings auch eine Menge an Feier-, und möglichen Brückentagen. Vielleicht denke ich fürs kommende Jahr doch mal über einen Winterurlaub nach 🙂

Und nun geht es endlich ans Planen! Hier die Feiertage und Urlaubstage-Spartipps im Überblick:

Neujahr 2018: Du hast bereits Ende des Jahres 2017 die erste Möglichkeit auf clevere Urlaubstage, denn wer sich die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr freinimmt (27.12.17 – 29.12.17) bekommt gleich 10 Tage Erholung bei 3 eingereichten Tagen. Für die Glücklichen unter euch, die sich auch noch die Tage vom 2.01-05.01 blocken lassen, entsteht eine traumhafte Erholungszeit von ganzen 16 Tagen.

Ostern 2018: An Ostern hast Du gleich zweimal die Chance mit gerade einmal 4 Tagen 10 Tage Freizeit zu genießen. Die Tage vor dem Osterfest (26.03-29.03) oder die Tage danach (03.04-06.04) können freigenommen werden – dank Karfreitag und Ostermontag verkürzen sich beide Arbeitswochen nämlich um einen Tag!

Tag der Arbeit 2018: Wie immer bieten sich im Wonnemonat Mai mehrere Möglichkeiten für verlängerte Wochenenden. Los geht es bereits am 1. Mai – der fällt nächstes Jahr nämlich auf einen Dienstag. Mit 4 Urlaubstagen können so 9 Tage freie Zeit draus werden. Alternativ kann auch der Montag davor (30.04) als Brückentag genutzt werden, so bleibt immerhin noch Zeit für einen 4-Tagestrip in eine aufregende Stadt.

Christi Himmelfahrt 2018: Dieser Feiertag fällt nächstes Jahr auf den 10.Mai und wie immer auf einen Donnerstag. Wer sich die gesamte Woche blockt, bekommt somit 9 ganze Tage Freizeit für 4 eingereichte Urlaubstage. Wer Lust auf ein verlängertes Wochenende hat, der nimmt sich den Freitag (11.05) frei und entspannt 4 Tage lang.

Pfingsten 2018: Dank des Pfingstmontags verkürzt sich 2018 die Woche vom 21.05-25.05 auf 4 Arbeitstage. Wenn Du Dir hier also 4 Tage Urlaub einplanst, kannst du 9 Tage entspannen.

Tag der deutschen Einheit 2018: Der 3.Oktober fällt nächstes Jahr auf die Wochenmitte – einen Mittwoch. Nun hast Du die Qual der Wahl – entweder bei 4 Urlaubstagen 9 Tage verreisen oder mit 2 Urlaubstagen vor oder nach dem 3.Oktober 5 Tage Kurzurlaub planen.

Weihnachten 2018: Die beiden Weihnachtsfeiertage fallen 2018 auf einen Dienstag und Mittwoch. Wer von euch Glück hat und zwischen den Jahren die Seele baumeln lassen kann, der hat mit 2 Tagen eingereichten Urlaub sage und schreibe 6 freie Tage!

Zusätzliche Feiertage in einigen Bundesländern:

Fronleichnam: Donnerstag, 3.Mai (Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland)

Mariä Himmelfahrt: Mittwoch, 15. August  (Katholische Gebiete Bayerns, Saarland)

Reformationstag: Mittwoch, 31.Oktober (Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen)

Allerheiligen: Donnerstag, 1.November (Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland)

Buß-, und Bettag: Mittwoch 21. November (Sachsen)

3. Tipp: Wochenenden nutzen

Was gibt es Besseres als freie Tage ohne verschenkte Urlaubstage? Eben. Und was eignet sich dazu besser als die Wochenenden? Ich weiß, viele unter euch müssen auch an den Wochenenden ran und arbeiten im Schichtdienst. Dennoch hat sicherlich jeder mal von uns Samstag und Sonntag frei und kann diese Tage optimal nutzen. Mit 1 oder 2 Tagen hintendran, wird daraus auch mal schnell ein gelungenes verlängertes Kurztripwochenende allein, zu zweit oder mit Freunden.

4. Tipp: Überstunden abbummeln

Eine sehr effektive Methode, um mehr Urlaubstage rauszuschlagen. Wenn Du in einem Unternehmen arbeitest, wo Du die Wahl zwischen Überstunden abbummeln oder Überstunden ausbezahlen hast, dann Herzlichen Glückwunsch. Für mehr Urlaub kannst Du die erste Möglichkeit in Betracht ziehen und hast gleich ein paar Tage mehr.

5. Tipp: Unbezahlte Urlaubstage

Hast Du darüber schon mal nachgedacht? Nein? Dann wird es Zeit. Du planst endlich eine Reise nach Australien und möchtest aber mindestens 4 Wochen unterwegs sein? Dann frage doch einfach mal nach, ob du ein paar Tage auch unbezahlt urlauben darfst. Du solltest Dir dabei natürlich im Vorfeld schon einmal Gedanken gemacht haben, ob Dein Chef bzw. Deine Chefin zu der netten Sorte zählt und das Ganze für Dich möglich machen könnte oder ob sowas eher nicht so gut ankommt.

Mein Fazit: Du siehst also: Es gibt einige Dinge, die auch Du für Deine Urlaubsplanung tun kannst. Das nächste Jahr wimmelt nur so von Feiertagen unter der Woche, vielen Brückentagen und jeder Menge Reisezielen. Viel Spass beim Planen!

Mit welchen Tipps und Tricks verschaffst Du Dir mehr Urlaub im kommenden Jahr? Erweitere meine Liste und schreibe mir: steffi@reiselustundfernweh.de