Europa, Italien, Lagunenstadt, Venedig

Oh, du wunderschönes Venedig: Entdecke die Lagunenstadt!

[Unbezahlte Werbung] Der folgende Beitrag enthält Empfehlungen und Verlinkungen zu bestimmten Sehenswürdigkeiten, Fortbewegungs-, sowie Übernachtungsmöglichkeiten.

„To live in venice or even to visit it means that you fall in love with the city itself. There is nothing left over in your heart for anything else“ – das sagte die amerikanische Kunstsammlerin Peggy Guggenheim einmal über ihre Wahlheimat Venedig. Eine Aussage, die mich direkt ins Herz traf. Denn das was mich an „La Serenissima“ wirklich beeindruckt hat, waren nicht der Markusplatz oder die Rialtobrücke. Es war die Stadt selbst. Für Venedig habe ich daher nur einen Tipp parat: Lasst euch einfach treiben!

Ein paar Fakten zu Beginn
  1. Venedig wurde komplett auf Wasser gebaut und setzt sich aus 118 kleinen Inseln zusammen
  2. Die Stadt teilt sich auf in insgesamt 6 Stadtbezirke: Cannaregio, Castello, Dorsoduro, Santa Croce, San Polo und San Marco
  3. Die ca. 3000 Straßen und kleine Gässchen sind mit mit über 400 Brücken verbunden
  4. Durch die Gassen fließen in etwa 150 Kanäle
  5. Die Einwohnerzahl im historischen Zentrum liegt bei nur noch knapp 55.000 Menschen
  6. Jedes Jahr sinkt Venedig um mehrere Millimeter
  7. Der berühmte Karneval von Venedig wird seit dem Jahre 1094 gefeiert und ist damit nachweislich der älteste Karneval der Welt
  8. In Venedig ist es verboten mit dem Fahrrad zu fahren – nur kleinen Kindern ist es erlaubt
  9. Es ist gesetzlich festgelegt, dass alle Gondeln schwarz gestrichen sein müssen
  10. Seit 1987 gehört Venedig und seine Lagune zum UNESCO Weltkulturerbe
Eine Stadt komplett auf Wasser gebaut

Eine Stadt komplett auf Wasser gebaut

Sich einfach Treiben lassen…

Seit Jahrhunderten zieht die Stadt Verliebte wie Reiselustige gleichermaßen in ihren Bann. In jedem guten Reiseführer ranken sich die Top Sehenswürdigkeiten auf den ersten Seiten und selbstverständlich gehören Markusplatz, Dogenpalast und die Rialtobrücke zu dem absoluten Muss-Programm. Diese Attraktionen sind aber doch recht schnell „abgehakt“ und vor allem in den Sommermonaten vollkommen überfüllt. Ein längerer Aufenthalt geht also deutlich zur Last der guten Laune. Wenn Du Dir aber einfach die Zeit gibst ohne Hast ein bisschen zu schlendern, wirst Du das wahre Venedig entdecken und Dich verlieben ❤

Morbider Charme - Venedigs Architektur

Morbider Charme – Venedigs Architektur

Mit der Gondel ins Restaurant? In Venedig ist alles möglich

Mit der Gondel ins Restaurant? In Venedig ist alles möglich

Echtes venezianisches Handwerk - einer der zahlreichen bunt geschmückten Maskenläden

Echtes venezianisches Handwerk – einer der zahlreichen bunt geschmückten Maskenläden

Dieser Moment - unbezahlbar

Dieser Moment – unbezahlbar

Häuser und kleine Brücken zieren die Gassen

Häuser und kleine Brücken zieren die Gassen

Hin und wieder stößt man auf breitere Wasserstraßen

Hin und wieder stößt man auf breitere Wasserstraßen

Ankunft in Venedig

Wenn du von Deutschland aus nach Venedig reist, wirst Du mit dem Flugzeug vermutlich auf einem der zwei möglichen Flughäfen ankommen:

  1. Flughafen „Marco Polo“ (13 km von der Stadt entfernt)
  2. Flughafen „Treviso“ (40 km von der Stadt entfernt)

Von beiden Flughäfen hast Du mehrere Möglichkeiten um in die Innenstadt von Venedig zu gelangen. Ich stelle Dir die 3 preisgünstigsten und schnellsten Alternativen vor:

1. ATVO Airport Express Bus: Der ATVO Airport Express Bus hält direkt vor dem Flughafengebäude und fährt bis nach Venedig zum Piazzale Roma, dem zentralen Knotenpunkt für Bus-, Bahn-, und Bootsverbindungen. Von hier aus kannst Du in ein Vaporetto (Wasserbus) umsteigen oder zu Fuß zum Hotel laufen. Ich empfehle Dir Tickets im Vorfeld online zu kaufen.

Abfahrt: alle 20 Minuten | Kosten: Einfache Fahrt 8,00 Euro | Fahrzeit bis zum Piazzale Roma: etwa 20 Minuten

2. ACTV Aerobus: Die Gesellschaft der ACTV betreibt den öffentlichen Nahverkehr in Venedig. Der Linienbus Nr. 5 hält ebenfalls direkt vor dem Flughafengebäude und fährt über Mestre bis nach Venedig zum Piazzale Roma. Auch hier würde ich einen Ticketkauf im Vorfeld empfehlen.

Abfahrt: alle 15 Minuten | Kosten: Einfache Fahrt 8,00 Euro | Fahrzeit bis zum Piazzale Roma: etwa 30 Minuten

3. AliLaguna (nur am Flughafen Marco Polo verfügbar): Der öffentliche Linienverkehr AliLaguna verfügt über 5 Bootslinien, die den Flughafen Marco Polo u.a. mit dem Kreuzfahrtterminal, dem Stadtzentrum sowie der Insel Murano verbinden.

Abfahrt: alle 30 Minuten | Kosten: Einfache Fahrt 15,00 Euro  (im Onlinevekauf 14,00 Euro) | Fahrzeit: etwa 90 Minuten bis ins Zentrum

Ein nahezu leerer Canal Grande

Ein nahezu leerer Canal Grande

Die Vaporetti

…sind die „Busse“ Venedigs. Mit den insgesamt 15 Linien kommt man überall gut hin. Eine Einzelfahrt liegt momentan bei 7,50 Euro und ist 75 Minuten gültig. Ich empfehle daher die  Tagestickets, mit denen man so oft Vaporetti fahren kann wie man möchte. Zu kaufen gibt es die  Tickets für 24, 48 und 72 Stunden sowie ein 7- Tagesticket. Die Preise beginnen mit 20 Euro für 24 Stunden und erhöhen sich bei jedem weiteren Tag um 10 Euro. Das 7- Tagesticket kostet 60 Euro. Die Vaporretti sind auch die erste Wahl, wenn es um einen Ausflug auf eine der umliegenden Inseln geht. Die Ticketschalter befinden sich an fast allen Anlegestellen, können aber auch direkt auf dem Boot erworben werden. Mehr über die Vaporetti erfährst Du hier.

Mit dem Vaporetto unterwegs auf dem Canal Grande

Mit dem Vaporetto unterwegs auf dem Canal Grande…

...vorbei an prächtigen Palazzi

…vorbei an prächtigen Palazzi…

...und bunten Hausfassaden

…bunten Hausfassaden…

...und Häuser mit kleinen Gärten...

…und Häusern mit kleinen Gärten…

Gondeln und Boote 

Venedigs Stadtbild ist zweifelsohne von wunderschönen alten Gondeln und kleinen Motorbooten geprägt. Klar, sie gehören in der autofreien Stadt schließlich zum Hauptfortbewegungsmittel. Doch hier herrschen strenge Vorschriften und Gesetze. Eine eigens für die Wasserstraßen zuständige Polizei kontrolliert Geschwindigkeiten, Warenlieferungen sowie die Anlegestellen.

Die Gondeln an ihren Anlegestellen

Die Gondeln an ihren Anlegestellen

Die Anzahl und Abstände der Holzbalken sind genau vorgeschrieben und abgemessen

Die Anzahl und Abstände der Holzbalken sind genau vorgeschrieben und abgemessen

Blick von der Rialtobrücke auf die hölzernen Stege und angelegten Boote

Blick von der Rialtobrücke auf die hölzernen Stege und angelegten Boote

Dicht an dicht reiht sich ein Boot an das Andere

Dicht an dicht reiht sich ein Boot an das Andere

Unterkünfte 

Bei einer Touristenstadt wie Venedig gibt es natürlich zahlreiche Angebote an Übernachtungsmöglichkeiten. Ob nun Hotel, eigene Wohnung oder ein kleines Zimmer ist hier jedem selbst überlassen. Die Ansprüche an Unterkunft und Verpflegung gehen teilweise so weit auseinander, dass ich kein Patentrezept angeben kann. Ich denke es macht Sinn sich über die verschiedenen Möglichkeiten zu informieren und dann individuell zu entscheiden. Grundsätzlich sind die meisten venezianischen Unterkünften klein und voller opulentem Kitsch. Dass Venedig nicht zu den günstigen Pflastern zählt brauche ich nicht erwähnen, oder? In den Randbezirken ist es sicherlich noch möglich das ein oder andere Schnäppchen zu finden. Ansonsten gilt das Gesetz wie in jeder anderen Stadt auch: Je näher am Zentrum, desto höher der Preis.

Unsere Unterkunft: Wir übernachteten im Al Theatro Palace, direkt neben dem großartigen Theater La Feniche gelegen. So nobel habe ich bisher selten gewohnt. Da es sich aber um meinen Geburtstagstrip handelte, durfte es auch ruhig etwas gehobener sein. Wir können das Hotel wärmstens empfehlen – die Lage ist hervorragend für einen kurzen Städtetrip, das Frühstück phänomenal gut und das Personal sehr zuvorkommend und freundlich. Lediglich die Zimmer könnten etwas größer sein.

Venedigs Häuser auf dem Wasser

Venedigs Häuser auf dem Wasser

Die beste Reisezeit

Sowohl vor als auch nach unserer Reise wurden wir immer wieder gefragt, wann wohl die beste Jahreszeit für Venedig sei. Eine ehrliche Antwort: Ich glaube die gibt es nicht! Ein Besuch in Venedig scheint wohl immer mit Kompromissen verknüpft zu sein. In den Wintermonaten herrschen Hochwasser und Kälte, im Sommer der Massentourismus und Stechmücken.

Während unseres Besuches Anfang März mussten wir uns dick einpacken und die Regenschirme bereithalten. Dafür war die Stadt teilweise wie leergefegt. Eine überfüllte Rialtobrücke? Gegenseitiges Anrempeln auf den Plätzen oder in den Gassen? Fehlanzeige. Ich denke noch heute an meinen bisher schönsten Regentag in Venedig zurück 🙂

Gut zu wissen: Nur rund 10-20% der Besucher übernachten auch tatsächlich in Venedig. Es macht also sicherlich Sinn ein paar Tage für die Stadt einzuplanen, denn wenn die letzten Tagesgäste auf ihren Schiffen verschwunden sind, bekommt die Lagunenstadt auch wieder seinen ursprünglichen märchenhaften Charme zurück.

Schaukelnde Gondeln vor dem Dogenpalast

Schaukelnde Gondeln vor dem Dogenpalast

Ein seltenes Bild - leergefegte Plätze

Ein seltenes Bild – leergefegte Plätze

Ein gemütliches Plätzchen zum Lesen - Venedig mit beginnendem Hochwasser

Ein gemütliches Plätzchen zum Lesen – Venedig mit beginnendem Hochwasser

Unser Fazit: Reise nach Venedig! Die Stadt ist einfach unglaublich. Ihre Einzigartigkeit macht sie zu einem unverwechselbaren Ereignis und unvergesslichen Städtetrip – Erlebnis.Große und kleine Plätze, verwinkelte Gassen, plätschernde Gondeln, italienisches Dolce – Vita und romantische Architektur erwarten Dich in der Lagunenstadt. Trau Dich fernab von Touristenpfaden zu bewegen und Du wirst es lieben! 

Erzähle mir von Deinen schönsten Momenten, liebsten Plätzen oder den besten Restaurants in Venedig: steffi@reiselustundfernweh.de

Dir gefällt was du liest? Dann sag es weiter und begleite mich auf meinen Reisen via Instagram, Facebook oder Twitter. Oder speichere diesen Beitrag auf Pinterest!